Spätstart in die Schachbundesliga-Saison

von am 7. März 2022 in Nachrichten

Spätstart in die Schachbundesliga-Saison
Max Hess

Es fühlt sich für mich unwirklich an, in diesen Zeiten über die Schach­bun­desliga zu berichten. Mein Schach-Enthu­si­asmus ist vorerst deutlich geschwunden. Zunächst infolge der Corona-Wellen 1, 2 und 3 und seit wenigen Tagen wegen Putins Angriffs­krieg auf die Ukraine.

Über Eindrücke von den ersten beiden Wettkampf­tagen der Saison und davon, wie sich der Krieg konkret bei der Austragung der Mannschafts­kämpfe nieder­schlug, kann man sich hier ausführlich infor­mieren.

Die Schach­freunde spielten am vergan­genen Samstag und Sonntag in München gegen die beiden Münchner Teams, den FC Bayern München und den Münchener Schachclub 1836. Es kamen dabei 2 Mannschafts­punkte heraus. 

Nach diesem Wochenende finden sich die Schach­freunde Berlin auf Platz 9, also im Mittelfeld wieder (zum aktuellen Tabel­len­stand).

Hier die Ergeb­nisse der Runden 1 und 2 im Detail.



Alexander Seyb gelangen an diesem Wochenende die meisten, nämlich 1,5 Punkte und auch Neuzugang Max Hess (herzlich willkommen!) steuerte zwei Remisen gegen etwas stärker bewertete Gegner bei. 

Alle Partien können hier nachge­spielt werden. Mich hat besonders die technisch lehrreiche Gewinn­partie von Szymon Gumularz beein­druckt, die ihm am Sonntag gegen Dominik Horvath gelang. Bemer­kenswert auch die Turbu­lenzen (vermutlich in Zeitnot) an Brett 1.

Seite drucken

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen