Mit dem „harmlosen“ schottischen Vierspringerspiel kann man anscheinend nur 2800er schlagen!

von am 24.04.2012 in Nachrichten, Vereinsturniere

Heute gelang Vladimir Kramnik in der dritten Runde des Schaukampfes gegen „unseren““ Levon etwas, worauf ich in der Bundesliga schon lange hoffe – eine Partie mit den bescheidenen Mitteln eines schottischen Vierspringerspiels zu gewinnen.

Allerdings kam heute nicht ganz die gleiche Variante dran, wie zumeist. Man kann zwar nur mutmaßen, was sich der große Vladimir Kramnik auf das seit fast einem Jahrhundert bekannte 5…Lb4 zurechtgelegt hatte, aber Levon fühlte sich wohl provoziert und beschloss, diesmal gleich in der eröffnung zu gewinnen und opferte alsbald die Dame. Die einschlägigen Kommentatoren werden diese Partie in den nächsten Tagen mit Sicherheit bis auf die einzelnen Moleküle auseinandernehmen, mir bleibt heute Abend festzuhalten, dass das Opfer vermutlich sogar halbwegs korrekt war und dass sich mittels 15…Lf5 Vollausgleich erzielen ließ. Levon fand es nicht und danach im Prinzip leider auch  nie wieder in die Partie. Sehen Sie aber selbst:

Morgen geht das Mitfiebern um 14:00 weiter. Levon hat noch eine Weißpartie mehr im Köcher, drücken wir ihm die Daumen!

Seite drucken

1 KommentarKommentieren

  • Dalibor Milenkovic - 26.04.2012 Antworten

    It is pity that Kramnik didn’t give us pleasure of seeing Belgrade gambit:
    5.Nd5 Nxe4
    Okay he eventually won this game, but…

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen