Rainer Polzin mit gutem Start

von am 21. Juli 2013 in Vereinsturniere

Rainer Polzin mit gutem Start

Mit 3 aus 3 erwischte Rainer Polzin beim Open in Paleohora den erhofften perfekten Start. Soweit hat die Delegation das erste von drei formu­lierten Zielen erreicht. Fehlen nur noch ein vernünf­tiges Turmend­spiel von Rainer und nicht zu große ELO-Verluste von Christoph. Letztere halten sich bei derzeit zwei Punkten aus drei Partien in Grenzen.

Christoph würde über das Zustan­de­kommen lieber den Mantel des Schweigens hüllen, denn sehr viel überzeu­gender als in der ersten Runde waren seine Leistungen in der heutigen Doppel­runden nicht. Gegen den Italiener Rocchi hatte er einigen Vorteil, der aber nur in ein ausge­gli­chenes Bauernend­spiel mündete. Dort übersah der Weiße dann aber einen leichten Weg zum Remis. Kurz vor Ende f5 (anstatt des Einstellers e5) und Schwarz kann nicht gewinnen. Gegen die hollän­dische Vertei­digung des Großmeister Rychagov versuchte Christoph zum ersten Mal mit 2.Lg5 eine Neben­va­riante, gegen den kreativen Aufbau mit Sg8-h6-f7 fand er keinen vernünf­tigen Plan und verlor chancenlos.

Auf Kreta machen Gerüchte die Runde, dass ein NSA-Klon in Form von Rainer Polzin und nicht der echte Berliner Großmeister mitspielen würden. Beweise: Heute Vormittag dauerte es bis zum 9. Zug bis ein weißer Bauer auf e4 auftauchte (dann aber auch entscheidend). Am Nachmittag befand sich sein sizilia­ni­scher Läufer auf e7 statt auf g7. Diese Partie war sehr spannend. Sein Schweizer Gegner Beset spielte sehr kreativ und hatte in der Zeitnot­phase in einer taktisch aller­dings sehr kompli­zierten Stellung sogar Chancen auf Vorteil. Letztlich stand aber der ganze Punkt.

Morgen stehen an den Spitzen­brettern die ersten Großmeister-Duelle an, die live auf der Turnier­seite verfolgt werden können. Rainer Polzin hat Glück mit den Farben und muss mit Weiß gegen den Ukrainer Zinchenko antreten.

Seite drucken

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen