Hoher Sieg gegen Rostock, Niederlage gegen Hamburg

von am 31.01.2015 in Berichte zur 1. Bundesliga, Nachrichten, Schachbundesliga, SFB1-Saison 2014/15

Hoher Sieg gegen Rostock, Niederlage gegen Hamburg
Hrant Melkumyan

In Rostock ging es für die 1. Mannschaft an diesem Wochenende ums Punktemachen: am Samstag gegen den Gastgeber, Tabellenletzten und voraussichtlichen Wiederabsteiger Rostock, am Sonntag gegen den direkten Rivalen am Tabellenende, den Hamburger SK. Die Partien konnten wie immer hier live verfolgt werden.

Der Samstag: Das Übergewicht wird vermutlich so üppig nicht noch einmal in dieser Saison ausfallen. Gegen Rostock brachten die Schachfreunde im Schnitt (!) 150 ELO-Punkte mehr auf die Waage. Nach 2,5 Stunden standen die meisten Bretter noch in etwa ausgeglichen, während Hrant und Arnd die klar besseren Positionen hatten.

 

Schachfreunde Berlin      7  :  1    Hansa Rostock

Melkumyan, Hrant          1  :  0    Tomczak, Jacek
Mista, Aleksander         1  :  0    Brynell, Stellan
Piorun, Kacper            1  :  0    Szelag, Marcin
Michalik, Peter           ½  :  ½    Rudolf, Henrik
Lauber, Arnd              ½  :  ½    Grünberg, Hans-Ulrich
Moreno Tejera, Emilio     1  :  0    Ackermann, Hans Werner
Abel, Dennes              1  :  0    Prof. Dr. Jaster, Robert
Thiede, Lars              1  :  0    Weber, Max

 

Wenig später: Hrant bringt die Schachfreunde in Führung! Ein klarer Sieg ist absehbar, nach und nach purzeln die Punkte. Lars hat seine ehemals defensive Position ausgeglichen und dürfte nun mit Geduld und Umsicht auf Gewinn spielen. Bei Peter ist Hauen und Stechen angesagt, nach der Zeitkontrolle dann der Friedensschluss. Arnd kämpft noch sehr lange um den Sieg, schließlich 7:1 – ein üppiges, aber wohlverdientes Endresultat.

Wehrmutstropfen sind die Erfolge der unmittelbaren Konkurrenten: Hamburg und Dortmund haben ihre Matches gegen Dresden bzw. Mülheim (!!!)  jeweils knapp gewonnen, Katernberg ist immerhin ein Unentschieden gegen Solingen gelungen.

Der Sonntag brachte eine herbe Enttäuschung und lässt die Abstiegssorgen spürbar werden.

 

Schachfreunde Berlin     2½  :  5½    Hamburger SK

Melkumyan, Hrant          ½  :  ½     Van Kampen, Robin
Mista, Aleksander         0  :  1     Duda, Jan-Krzysztof
Piorun, Kacper            ½  :  ½     Kempinski, Robert 
Michalik, Peter           ½  :  ½     Ghaem Maghami, Ehsan
Lauber, Arnd              0  :  1     Ernst, Sipke
Moreno Tejera, Emilio     ½  :  ½     Hansen, Sune Berg
Abel, Dennes              ½  :  ½     Lampert, Jonas
Thiede, Lars              0  :  1     Carlstedt, Jonathan

 

Nicht ein einziger Sieg gelang. Hamburg war mit einer starken Aufstellung angetreten, bei den Schachfreunden dagegen machte sich das prüfungsbedingte Aussetzen von Martin Krämer und Ilja Schneider bemerkbar. Ab jetzt wird es eng, denn es sind kaum noch schlagbare Gegner übrig für die verbleibenden sechs Runden, wie man anhand der Kreuztabelle erkennen kann.

Seite drucken

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen