Enttäuschend II

von am 03.11.2014 in 6. Mannschaft, BMM, Teams

Wie bei Filmserien setzt es im 2. Saison­spiel die 2. Niederlage für die 6. Mannschaft. Hier die Neben- und Haupt­dar­steller in umgekehrter Reihen­folge ihrer Auftritte:

Brett 8: Remis im verlo­renen Turmend­spiel

Brett 7: Remis durch erzwun­genes Damen­dau­er­schach

Brett 6: Remis - Zugwie­der­holung ! Nein ! - Remis ?  Ja !....... Nein !..... Doch !

Brett 5: erwartete Niederlage

Brett 4.: langwei­liges Remis, aber Ergebnis im Soll

Brett 3: hätte 51. b8D T:b8, 52. T:b8 h1D, 53. Th8+ Kg4, 54. T:h1 hätte 1: 0, Fahrrad­kette 0:1

Brett 2.: Schwarzer Springer hält weiße Stellung in Schach, Sieg

Brett 1: einen Bauer weniger, Niederlage

Der Film dauerte knapp 5 Stunden. Prädikat jugendfrei, aber nicht sehenswert.

Seite drucken

2 KommentareKommentieren

  • ML Rochade - 04.11.2014 Antworten

    Zwei ML - zwei Sichten, hier die (etwas längere) Sicht­weise von Rochade:
    8 dto. Aber: Mit rd. 200 Dwz-Punkten bei Rochade weniger ist der halbe Punkt eine Überra­schung, obwohl der Rochade-Sieg verschenkt wurde.
    7 überra­schender Auftritt des SF-Spielers - die SF haben kurz vor dem Spieltag in diversen Mannschaften der BMM Spieler aus den überre­gio­nalen Ligen nachge­meldet. Bei fast 300 Dwz-Punkten Unter­schied letztlich ein Erfolg für den Rochade-Spieler, aber es war mehr drin und das Siegvor­haben konnte nicht verwirk­licht werden
    6 Der Gast versuchte hartnäckig durch Remis­an­gebote und Stellungs­wie­der­holung-Rekla­mation ein Unent­schieden zu erreichen. Das Ganze artete am Schluss etwas aus:Zitate: „Remis­an­gebot abgelehnt“, „Remis­an­gebot war angenommen und sogar die Hand gereicht“. „Nein, keine Hände...“. Der Rochade-Mann lenkte um nicht einen kaum auflös­baren Streit herauf­zu­be­schwören des lieben Frieden willen auf Remis ein.
    5 Nein, nicht erwartet. Bisher spielten die beiden zweimal gegen­ein­ander und zweimal remis. Der SF-Mann hat übrigens auch in Turnieren gegen das Rochade-Brett1 schon remis gespielt. Nachdem der Rochade-Spieler eine Figur einstellte auch etwas Glück für Rochade, dass er diese (zwangs­läufig) wieder­ge­winnen konnte. Aber die Stellung war dann wohl Remis und der SF-Spieler in akuter Zeitnot. Einen Tag später kamen beide Spieler darauf: warum kam der SF-Vertreter nicht auf die Idee, nach Anhang G Fide-Regel remis zu rekla­mieren?
    4 ich würde einschätzen: Ein zu frühes Remis. Na Schach ist ein Spiel, das wahre Leben etwas anderes - die Ehe ist sicher nicht langweilig (zum Kommentar von Ehefrau Br. 4)
    3 da hatte Rochade richtig Glück. Ich sah die Partie längere Zeit für verloren
    2 dto. W bekam den schwarzen Springer nicht in den Griff und er galop­pierte w zu Tode
    1 kurze Zeit sah es mal kritisch für den Gastgeber aus, aber da sich der vorge­stoßene c-Bauer nicht halten ließ, schau­kelte er das Mittel-/Endspiel sicher nach Hause.
    Ach so noch: letztes Jahr hieß es auf der SF-Seite: „Revanche geglückt“ - Rochade hat diesmal mit dem gleichen Titel gekontert (siehe Rochade-HP - aktuelles). Letztes Jahr aber als SF 5, diesmal als 6, aber bedeutend stärker aufge­stellt (insgesamt, und nicht nur wegen Brett 7 + 8 am 2.11.)
    Mit freund­lichem Gruß und der Bitte um Entschul­digung für den doch lang gewor­denen (Gast-)Kommentar
    ML Rochade I

  • Anja von Jutrzenka - 03.11.2014 Antworten

    langwei­liges Remis“ habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.

    Mit freund­lichen Grüßen
    Ehefrau von Brett 4

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen