4:4 gegen Dragojle Babic

von am 21.10.2013 in 5. Mannschaft, BMM, Teams

4:4 gegen Dragojle Babic
Peter Baranowsky, Arnd Bader, Marcus Gretzer und Robert von Jutrzenka im Einsatz.

Mit einem 4:4 haben wir die neue Meisterschaftssaison eröffnet. An dieser Stelle muss ich Peter Baranowsky und Fritjof Wolf uneneingeschränkt loben. Ohne diese 2 starken Neuzugänge aus der 4. Mannschaft hätten wir wahrscheinlich knapp verloren und leistungsmäßig dort wieder angefangen, wo wir in der letzten Saison aufgehört haben. Jetzt ist zwar noch nicht alles gut, aber immerhin verlieren wir nicht mehr einfach so gegen ebenbürtige oder leicht favorisierte Gegner.
Soweit ich es beobachten konnte hat sich folgendes zugetragen:

Brett 1 Baranowsky (1)

Peter ist eröffnungstechnisch überrascht worden. Für den danebensitzenden Berichterstatter ergab sich ein wirres Eröffnungsgeschehen. Auf dem Brett war schnell Peters h-Bauer vom gegnerischen Läufer verspeist worden, der sich anschließend auch noch den Springer auf g8 schnappte. Peter hatte dafür im Zentrum mit dem Springer einen Bauern verspeist und seinen weißfeldrigen Läufer vor den e7-Bauern entwickelt, um seinen Bauern d5 zu decken. Peters Gegner machte auch einen ziemlich optimistischen Eindruck, so dass ich mich dann lieber auf meine Partie konzentrierte, um mich nicht in dieses Wirrwarr einzudenken. Beide wissen wohl, was sie da tun. Als ich wieder „wach“ wurde, hatte Peters Gegner einen roten Kopf, machte im Übergang zum Endspiel einen entscheidenen taktischen Fehler und gab schließlich in hoffnungsloser Stellung auf. Ich habe mich über diesen Punkt am 1. Brett sehr gefreut, weil es keine Selbstverständlichkeit für uns ist, am ersten Brett gegen favorisierte Gegner zu gewinnen.

PeterBaranowsky und Siegrfied Prix

Brett 2 Bader (0)

Mir hat die Partie viel Spaß gemacht und ich war am Ende keineswegs traurig verloren zu haben. Ich wurde mit einem typischen Königsinder konfrontiert und sah mich einer Bauernangriffswalze am Königsflügel ausgesetzt, was sich aber als heiße Luft rausstellte und wie ich auch jetzt noch finde recht gut abgewehrt habe . Als ich nun meinerseits am Damenflügel aktiv werden konnte und auch aktiv wurde, habe ich in meinen Berechnungen leider eine Stellung unterschätzt, einen Bauern verloren und letztlich dadurch auch die Partie. Ich konnte einfach 4 Springer nicht im Zaum halten und hatte einen zu passiven schwarzfeldrigen Läufer. Durch zähes Verteidigen und nachlässiges, ja siegesgewisses Agieren meines Gegners, wäre es mir fast noch gelungen einen halben Punkt zu retten. Aber am Ende machte sich der DWZ-Unterschied leider doch bemerkbar.

Brett 3 Gretzer (0)

Mein Eindruck war, dass Marcus nicht so gut drauf war. Ich weiß, dass sein Gegner nicht so leicht zu spielen ist und dass es keine Schande ist, gegen ihn zu verlieren. Also Marcus – nicht grämen.

Brett 4 von Jutrzenka (1)

Robert hat am längsten gespielt und die Partie hat bis auf wenige Minuten 5 Stunden gedauert. Ich fand, dass es eine Energieleistung auf hohem Konzentrationsniveau war. Da Robert in seiner Spielanlage so friedfertig und remisig ist, habe ich gegen einen DWZ-überlegenen Gegner auch nicht mit mehr als mit einem Remis gerechnet und demzufolge auch Roberts Partie als Remis angesehen, was den Mannschaftskampf verloren gegeben hätte. Um so mehr war ich überrascht, dass Robert im Endspiel seinem König eine lange Pilgerwanderung zumutete, die man als Umwanderung sämtlicher Sehenswürdigkeiten eines Schachbretts bezeichnen kann. Die Pilgerreise begann bei h3 ging über e2, Richtung a5, b7 c7 und war endlich in Santiago de Compostela auf e6 angekommen. Man bedenke, dass der direkte Weg von h3 nach e6 nur 3 Züge entfernt ist. Robert benötigte dafür knapp 20 Züge. Wie allen Pilgerreisenden wird man aber am Ende belohnt. Robert mit der Heiligen Maria in Form einer Dame, die ihm dann auch den rechten Weg zum Sieg ebnete. Halleluja

Brett 5 Luther (1)

Beim Schreiben fällt mir auf, dass der Reformator Luther neben unserem katholischen Büßer saß. Luther war mit seinen 99 Thesen auch recht schnell fertig, hämmerte sie auf´s Brett und verschwand. Was soll man dazu noch mehr schreiben ?!

Brett 6 Wolf (1)

Fritjof war seinem Gegner taktisch derartig überlegen, dass er ihn schon nach 17 Zügen zur Aufgabe zwang. Im 18. Zug wäre die Partie mit einem Matt zu Ende gegangen. Schön, dass er bei uns spielt und eine echte Verstärkung ist.

Brett 7 und 8 Prix und Bullig (0)

Eine völlige Nullnummer ohne Wenn und Aber. Macht nichts Jungs – ich bin mir sicher, dass ihr noch den entscheidenden halben oder vollen Punkt liefert, wenn wir ihn brauchen. Nicht verzagen und weitermachen !

Seite drucken

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen