Drei Normen, keine Titel

von am 02.10.2011 in ECC 2011, Europapokal

Drei Normen, keine Titel

5:1-Sieg der Schachfreunde in der letzten Runde des ECC in Slowenien gegen Jetsmark Skakklub (Dänemark). Jan Lundin erzielte seine erste GM- und Robert Glantz und Christoph Nogly ihre ersten IM-Normen.

Tragisch endete das Turnier von Arnd Lauber. Er hätte durch einen Sieg seine finale GM-Norm und damit den Titel sichern können. Sein Gegner hatte sich aber akribisch auf Arnds Caro-Kann-Verteidigung vorbereitet und konnte die Partie im Königsangriff entscheiden.

Versöhnlich endete das Turnier für Rainer Polzin und Joachim Wintzer , die jeweils schöne Siege landen konnten. Besonders Joachim spielte dabei eine Musterpartie im Franzosen. Kurz vor der Partie stolperte er über einen Kommentar des amerikanischen IM John Watson – Autor mehrerer Bücher über die Französische Verteidigung – der an einer bestimmten Stelle ein Qualitätsopfer auf f2 empfiehlt. Danach wurden alle weißen Zentrumsbauern schwach und auch der weiße König fand kein ruhiges Plätzchen. Als dann der schwarze b-Bauer zur Dame wurde, war die Partie entschieden.

Rainer Polzin spielte eine spannenden Partie im Paulsen-Sizilianer. Der Däne sah sich kurz nach der Eröffnung zu einem sehr spekulativen Bauernopfer genötigt. Rainer ließ einen leichten Sieg aus und musste seinen Gegner im Endspiel noch einmal besiegen.

Den sichersten Sieg von allen fuhr Robert Glantz ein. Gegen seine Sizilianische Verteidigung lockerte der Weißspieler zu sehr seine Königsstellung. Robert sammelte ein paar Bauern ein und gewann sicher das Endspiel. Der volle Punkt hievte Robert auf einen Elo-Performance von 2451 – 1 Pünktchen mehr als für die IM-Norm nötig wäre!

Komplizierter gestaltete sich die Partie von Christoph Nogly am sechsten Brett. Sein Gegner spielte die Eröffnung schnell und sicher und brachte allem Anschein nach eine gute Neuerung. Dadurch wurde Christoph zu einem Bauernopfer gezwungen, da sein Gegner sonst sogar mehr als nur Ausgleich erzielt hätte. Für den Bauern hat Weiß aber auch starken positionellen Druck am Damenflügel. Vor allem hatte Schwarz kein aktives Spiel. Nachdem sich der Däne mit g6 auch noch die Königsstellung geschwächt hatte, konnte Christoph erfolgreich mit dem h-Bauern vorstoßen und einen Mattangriff erfolgreich abschließen. Wie sich dann herausstellte war dieser Sieg gleichbedeutend mit einer IM-Norm.

Am längsten saß Jan Lundin am Brett. Was er nicht wusste: mit einem Sieg konnte er sich seine erste GM-Norm sichern. Zwischendurch übersah er laut Rainer Polzin einen forcierten Gewinn. So musste er sich ein einem Endspiel mit Mehrbauer quälen mit jeweils einem Springer und ungleichen Läufern. Als die Springer getauscht wurden stellte sich die Frage, ob die verbundenen Freibauern auf h4 und g4 gewinnen.

Hätte Jan g5 gezogen, wäre der Sieg „Sache der Technik“ gewesen. Er spielte aber h5 – und das ist wohl nur Remis. In dieser Phase hatten aber beide nur noch zwei Minuten plus 30 Sekunde Gutschrift pro Zug auf der Uhr. Und dann unterlief Jans Gegner der letzte Fehler.

Mit dem 17. Platz in der Abschlusstabelle erreichten die Schachfreunde die beste Platzierung ihrer ECC-Geschichte. Gesetzt waren wir an Platz 31!


Schachfreunde Berlin – Jetsmark Skakklub 5-1

Arnd Lauber – Stefan Christensen 0-1
Rainer Polzin – Jakob Rathlev 1-0
Joachim Wintzer – Anders Helledie 1-0
Jan Lundin – Henning Rasmussen 1-0
Robert Glantz – Christian Grubert 1-0
Christoph Nogly – Tommy Clausen 1-0

 

Abschlusstabelle der Herren:

1 Saint-Petersburg Chess Federation 7 6 1 0 13 31½ 177
2 SOCAR 7 6 0 1 12 31½ 158½
3 G-Team Novy Bor 7 5 1 1 11 31½ 153½
4 Ekonomist SGSEU Saratov 7 5 1 1 11 30½ 161½
5 SHSM-64 7 5 1 1 11 30 177½
6 OSG Baden Baden 7 5 1 1 11 29 184½

17 SF Berlin 7 4 0 3 8 24 149½

39 SG Solingen 7 3 0 4 6 19½ 154

Abschlusstabelle der Damen:

1 AVS 7 6 0 1 12 18½ 105½
2 AEM Luxten Timisoara 7 5 0 2 10 17½ 100½
3 Mika 7 5 0 2 10 17½ 98½
4 Cercle d’Echecs de Monte-Carlo 7 4 1 2 9 19 96
5 SHSM-RGSU 7 4 1 2 9 16½ 85½
6 CS R. Fischer Chieti 7 4 0 3 8 14 74½
7 BAS 7 3 1 3 7 14 87
8 Giprorechtrans 7 3 1 3 7 13 103
9 Anatolia 7 3 0 4 6 11 80
10 ZSK Maribor 7 2 0 5 4 8 84
11 Oslo Schakselskap 7 1 0 6 2 5 82

 

31. SF Berlin (8 MP/24 Pts.)

Bo.   Name Rtg FED 1 2 3 4 5 6 7 Pts Gam. %
1 IM Lauber Arnd 2464 GER 1 1 0 0 1 ½ 0 7 50,0
2 GM Polzin Rainer 2469 GER 1 ½ 0 0 ½ 0 1 3 7 42,9
3 FM Wintzer Joachim Dr 2332 GER ½ ½ 0 0 0 0 1 2 7 28,6
4 FM Lundin Jan 2276 SWE 1 1 0 ½ 1 1 1 7 78,6
5 Glantz Robert 2259 GER 1 ½ 0 ½ 1 ½ 1 7 64,3
6 FM Nogly Christoph 2231 GER 1 1 0 1 1 ½ 1 7 78,6

Seite drucken